• YINGLUCK SHINAWATRA

    Thai-Gericht jagt Regierungs-Chefin aus dem Amt



    Thailands Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra muss ihr Amt abgeben.

    Das Verfassungsgericht des Landes befand sie am Mittwoch in einem Verfahren wegen Amtsmissbrauchs schuldig und enthob sie ihrer Regierungsgeschäfte. Das Gericht urteilte, mit der Versetzung des Chefs des Nationalen Sicherheitsrats 2011 habe Yingluck eine „geheime Absicht” verfolgt, mit der sie gegen die Verfassung verstoßen habe.

    Bei einer Anhörung am Dienstag hatte sie alle Anschuldigungen zurückgewiesen. „Als Ministerpräsidentin bin ich berechtigt, Pflichten, die ich gegenüber dem Volk habe, auszuüben”, sagte sie.

    Der Konflikt zwischen den großen politischen Lagern in Thailand währt bereits seit 2006. Damals wurde Yinglucks Bruder Thaksin Shinawatra vom Militär gestürzt. Yingluck kam 2011 an die Macht; ihr wird vorgeworfen, nur eine Marionette ihres inzwischen im Exil lebenden Bruders zu sein.

    Der gewiefte Milliardär und Machtmensch schob seine politisch völlig unerfahrene Schwester 2011 als Spitzenkandidatin für das Regierungsamt ins Rampenlicht. „Mein Klon”, so empfahl der fünf Jahre zuvor gestürzte Ex-Regierungschef Yingluck damals. Der Sieg war ihr sicher, dank Thaksins Popularität bei der Mehrheit der armen Landbevölkerung.

    Quelle http://www.bild.de/politik/ausland/t...5328.bild.html