• wein4tler

    von Veröffentlicht: 26.08.2018 22:20     Seitenaufrufe: 1288 

    Kaum im Umlauf und schon warnt die Zentralbank vor gefälschten thailändischen Banknoten
    Thailand-TIP: 9. August 2018

    Kaum im Umlauf und schont warnt die Zentralbank vor gefälschten thailändischen Banknoten
    Bangkok. Zum 66. Geburtstag seiner Majestät König Maha Vajiralongkorn Bodindradebayavarangkun wurden am 28. Juli 2018 die neuen 500 Baht und 1.000 Baht Banknoten veröffentlicht und in Umlauf gebracht. Der Gouverneur der Bank von Thailand „ Bank of Thailand ( BOT ) „, Herr Woraporn Tangsaghasaksri gab daher offiziell am Geburtstag Seiner Majestät König Rama X bekannt, dass ab sofort die neuen 500 und 1.000 Baht Scheine in Umlauf gebracht werden.



    Die neuen 500 und 1.000 Baht Banknoten

    Die Rückseite der neuen 1.000 Baht Banknote zeigt Seine Majestät König Maha Vajiralongkorn (Rama X ) und seinen Vater König Bhumibol Adulyadej ( Rama IX ), während die Rückseite der neuen 500 Baht Note König Ananda Mahidol oder König ( Rama VIII ) und König Prajadhipok oder König Rama ( VII ) zeigt.

    Die neuen 20, 50 und 100 Baht Banknoten wurden dagegen schon am 6. April, dem Chakri Day veröffentlicht. Der Chakri Tag erinnert an die Gründung der aktuellen Chakri-Dynastie.

    Die bisher gültigen „ alten „Banknoten sind aber nach wie vor noch verwendbar und weiter gültig, fügte der Gouverneur der Bank von Thailand hinzu.

    Knapp 14 Tage später muss die Bank von Thailand bereits vor den ersten Fälschungen der neuen Banknoten warnen, die angeblich schon auf der Straße in Umlauf gebracht werden.

    Die Bank of Thailand hat am 7. August 2018 eine öffentliche Warnung über das Vorkommen bzw. auftauchen von gefälschten 500- und 1.000-Baht-Banknoten herausgegeben, die erst kürzlich im Land verteilt wurden, berichtete die thailändische Tageszeitung Khao Sod.

    Laut den Angaben der Zentralbank muss eine echte Banknote ein transparentes Foto von Seiner Majestät König Maha Vajiralongkorn Bodindradebayavarangkun, zusammen mit einem transparenten Wasserzeichen und dem Wert als Nummer gesehen werden können, wenn Sie die Banknote gegen das Sonnenlicht halten.

    Blinde Menschen können die echte Note erkennen, indem sie die Preisnummern in Blindenschrift auf der Banknote berühren.

    Die Bank von Thailand rät den Menschen, sich die neuen 500er und 1.000er Baht Banknoten genau anzusehen und sie im Sonnenlicht zu überprüfen, wenn sie ihnen angeboten werden.

    Genauere Angaben oder Bilder der gefälschten Banknoten wurden bisher noch nicht gezeigt oder veröffentlicht.

    Quelle: Bank von Thailand
    von Veröffentlicht: 28.06.2015 20:44  Seitenaufrufe: 18224 

    Isaan-Dorf seit einem Jahrzehnt ohne Strom

    Wochenblitz, 28. Juni 2015

    Provinz Ubon Ratchathani: - Not und Verzweiflung herrscht unter den Dorfbewohnern, die seit einem Jahrzehnt ...
    von Veröffentlicht: 27.11.2013 11:06

    Suthep missachtet den Haftbefehl und gibt nicht auf

    Am Dienstag hatte der Strafgerichtshof in Bangkok einen Haftbefehl gegen den Protestführer Suthep Thueaksuban ausgestellt.
    Er forderte erneut seine Anhänger auf nach Bangkok zu kommen und seine Verhaftung zu verhindern.

    pp Bangkok.

    „Wenn sie nicht wollen, dass ich verhaftet werde, dann kommen sie nach Bangkok und verbinden sie sich mit uns.
    Das könnten meine letzten Worte an Sie sein. Ich weiß nicht, was aus mir wird“. Mit diesen Worten forderte der Protestführer
    der Anti-Regierungsgruppen seine Anhänger auf, sich auf den Weg nach Bangkok zu machen um ihn dort weiter zu unterstützen.
    Bei seiner Erklärung gestern Abend vor dem Finanzministerium machte Suthep laut Aussagen der Presse bereits einen müden Eindruck.
    Er sagte, dass er die Justiz respektiere und nicht flüchten werde. Allerdings werde er sich auch nicht freiwillig stellen.

    „Ich werde mich so lange nicht stellen“, sagte er, „bis wir das „Thaksin-Regime“ entwurzelt haben“.

    Er forderte die Demonstranten auf, besonders in der Nacht auf der Hut zu sein und der Polizei keine Chance zu geben, ihn zu verhaften.
    Gleichzeitig forderte er weitere Menschen in allen Provinzen auf, sich den Protesten anzuschließen. „Wenn wir etwas bewegen wollen, dann
    müssen wir heute und morgen gleichzeitig in allen Provinzen kämpfen und die Beamten daran hindern, weiter für das „Thaksin-Regime“ zu arbeiten“.
    Damit forderte er alle Anti-Regierungs-Demonstranten im ganzen Land auf, mit der Belagerung der Ministerien fortzufahren und weitere Regierungsbüros
    im ganzen Land zu übernehmen.
    „Ich gebe ihnen mein Wort“, sagte er in seiner Rede, “dass ich diesen Protest nicht für die Demokratische Partei, für Geld oder für den
    Parteiführer Abhisit Vejjajiva führe. Und ich erkläre vor der Heiligkeit des Buddhismus, dass ich, Suthep Thueaksuban, auch in der Zukunft
    nicht als Ministerpräsident kandidieren werde“, sagte er weiter.
    von Veröffentlicht: 16.11.2013 21:37  Seitenaufrufe: 41590 

    Bangkoks Bürger befürchten neue Massenproteste und hamstern Lebensmittel

    Anscheinend befürchten die Bürger in Bangkok neue Ausschreitungen und Massenproteste und decken sich mit Lebensmitteln
    und Verbrauchsgütern ein, berichtet die Universität der thailändischen Handelskammer (UTCC).

    pp Bangkok.
    Die Bürger in Bangkok haben die Ausschreitungen und das Verhängen des Kriegsrechts bei den Demonstrationen 2010 noch nicht vergessen.
    Viele befürchten offenbar, dass die Situation erneut eskalieren könnte und eine ähnliche Situation entsteht.
    Wie jetzt der Direktor des Zentrums für Wirtschafts- und Umsatzvoraussage (CEBF), Herr Wachira Kontaweethep bekannt gab, sei der Einkauf von Gütern im Grossraum Bangkok
    um sagenhafte 22,5 % angestiegen. Die CEBF und die UTCC schließen daraus, dass sich die Bürger Sorgen um eine Verknappung der Grundnahrungsmittel machen würden
    und sich deshalb rechtzeitig mit dem Nötigsten eindecken.
    Herr Wachira betonte allerdings, dass er nicht davon ausgehe, dass es zu einer Lebensmittelknappheit kommen werde.
    Der Wirtschaftsminister Yanaong Phuangrat dementierte allerdings die Aussagen der beiden. Die Bürger in Bangkok würden nicht hamstern, dass sei nur einfalsches Gerücht.