Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Alltag im Isaan

  1. #1
    Mitglied Avatar von thedi
    Registriert seit
    17.12.2013
    Ort
    Bankok bei Manchakiri, Khon Kaen
    Alter
    72
    Beiträge
    66
    Thumbs Up/Down
    Received: 43/0
    Given: 1/1
    Renommee-Modifikator
    9

    Alltag im Isaan

    Gestern war ich auf zwei Banken in Manchakiri: Bei der Bangkok Bank hob ich einen grösseren Bargeldbetrag ab und liess mein Sparbuch ersetzen, da die Einträge jetzt schon auf der letzten Seite erfolgen. Dauerte, beides zusammen, vom betreten der Bank bis wieder verlassen, 10 Minuten.

    Dann zur die Krung Thai, wo ich monatlich 5000 Baht einer Nichte als Unterstützung für ihr Studium überweise. Der ATM an dem ich das normalerweise mache war einmal mehr kaputt, also musste ich an den Schalter. Bevor ich die Bank nur betreten durfte, musste ein Security die Daten aus meinen Pass in sein Handy eintippen. Da hatte es schon eine Warteschlange, denn sein Handy ist klein aber seine Finger sind gross. Mein Pass ist nicht in Thai Schrift, und das bot zusätzliche Probleme. Vor dem Eingang zu Bank, beim Security, verlängerte sich die Warteschlange entsprechend.

    Der Security gab mir dann meine Queue Nummer. Es waren 14 Nummern vor mir am warten. Es hat 6 Schalter und 8 Bänklerinnen, aber nur zwei Schalter bedienten Kunden. Eine der beiden Bänklerin die Kunden bedienten war offensichtlich neu: sie wirkte überfordert und hilflos. Ihre Kollegin vom anderen Schalter musste ihr hie und da helfen. Das dauerte dann gut und gerne 5 Minuten, in denen keiner der beiden Schalter Kunden bediente. Die anderen 6 Damen versuchten nicht einmal so zu tun als wären sie beschäftigt.

    Als Pensionierter hat man ja Zeit. Und die Bank ist airconditioniert. Also litt ich nicht körperlich. Die Bänklerinnen sind alle jung, langhaarig und wären wahrscheinlich ausserordentlich hübsch, was aber mit den Covid-Masken nicht ersichtlich war. Es war langweilig. Sehr langweilig. Nach einer guten Stunde wurde ich dann endlich aufgerufen, machte meine Einzahlung und war in 3 Minuten fertig. Anschliessend rief ich meine Nichte an, und bat sie ein Konto bei einer richtigen Bank zu eröffnen.


    Mit freundlichen Grüssen

    Thedi

    ---

    Ich habe mir vorgenommen hier von Zeit zu Zeit von meinem Alltag im Isaan zu berichten. Der Thread wird also fortgesetzt.

    5 Not allowed! Not allowed!

  2. #2
    Da Österreicher Avatar von wein4tler
    Registriert seit
    10.09.2009
    Ort
    Wo der Grüne Vetliner wächst, zeitweise Khon Kaen
    Beiträge
    4.561
    Thumbs Up/Down
    Received: 790/1
    Given: 1.255/1
    Renommee-Modifikator
    22

    AW: Alltag im Isaan

    Danke Thedi, gute Idee und das Forum bereichernd.

    0 Not allowed! Not allowed!

  3. #3
    Mitglied Avatar von thedi
    Registriert seit
    17.12.2013
    Ort
    Bankok bei Manchakiri, Khon Kaen
    Alter
    72
    Beiträge
    66
    Thumbs Up/Down
    Received: 43/0
    Given: 1/1
    Renommee-Modifikator
    9

    AW: Alltag im Isaan

    Ich erinnere mich an den Religionsunterricht meiner Kindheit: Jehova hat in Ägypten Plagen veranstaltet um sein auserwähltes Volk frei zu erpressen: Invasionen von Fröschen und Fliegen sind mir noch in Erinnerung. Im Isaan sind es Mango und Fliegen. Ohne das ein Jehova sagt, was er damit erpressen will.

    Jedes Jahr im Mai ist es dasselbe: Mango reifen. In unserem Garten, in Nachbars Garten. Wohin das Auge reicht reife Mango an den Bäumen.

    Eine Mango ist eine Delikatesse. Mit Betonung auf eine. Berge von Mango sind aber nur noch eine Plage. Ich füttere meinen Hühnern und Enten täglich drei Eimer voll klein geschnittene Mango. Aber auch denen sind die Früchte nun verleidet. Sie fressen sie nur noch wenn ich sie ihnen schön mundgerecht zubereitet mit anderen Küchenabfällen zusammen gebe.

    Nachbarn mit dem Überfluss an Mango beschenken? Total kontraproduktiv! Der würden sich standa pede mit einem Korb voll seiner Mango revanchiert.

    So ist Isaan: entweder es herrscht Mangel, oder Überfluss. Einmal zu heiss, dann zu kalt. Einmal zu trocken, dann Überschwemmung. Es scheint hier kein Mittelmass zu geben.


    Während ich am Tisch vor dem Haus Mango in Hühnerschnabel-grosse Stücke schneide, bildet sich um mich herum jeweils ein Schwarm von dicken feissen Fliegen. Diese Art fetten Fliegen sieht man sonst eher auf Märkten bei Fleisch- und Fisch-Ständen. Bei mir zu Hause gibt es die nur in der Mango Zeit und sie kommen wenn ich Mango rüste oder wir am essen sind. Sie sind grün schimmernd und recht gross. Geschmack Sensoren haben sie in ihren Füssen und damit betasten sie alles was irgend wie interessant schmeckt. Von Hühner Exkrementen bis zu meinem Kotelett. Der Gedanke ist wenig appetitlich, aber sonst sind sie nicht weiter schlimm.

    Schlimmer finde ich die kleinen Fruchtfliegen. Sie sind kaum 1 mm gross, schweben mit Vorliebe vor meinen Augen und versuchen dann in meinen Augen zu landen. Da meine Hände beim Mango hacken mit Fruchtsaft verschmiert sind, kann ich sie nicht einmal wegwischen.

    Rächen sich diese Nervtöter für das, was Forscher mit ihren Verwandten, den Drosophila melanogaster, alles angestellt haben? Aber warum dann bei mir? Ich hatte an der ETH immer nur mit Computern, nie mit Tierversuchen zu tun. Mir ist aber aufgefallen, dass sie nur gewisse Menschen belästigen. Meine Frau lassen sie zum Beispiel in Ruhe.


    Mit freundlichen Grüssen

    Thedi

    5 Not allowed! Not allowed!

  4. #4
    Mitglied Avatar von thedi
    Registriert seit
    17.12.2013
    Ort
    Bankok bei Manchakiri, Khon Kaen
    Alter
    72
    Beiträge
    66
    Thumbs Up/Down
    Received: 43/0
    Given: 1/1
    Renommee-Modifikator
    9

    AW: Alltag im Isaan

    Wir hatten in Manchakiri einen Lotus Mini und zwei Seven-eleven Läden. Das war jahrelang gut so. Vor ein paar Monaten zog einer der Seven etwas vom Zentrum weg um einen grösseren Laden mit einem Parkplatz davor zu eröffnen. Parkplätzen davor - etwas ganz neues für Manchakiri. So was von bequem, das Auto oder Töffli gleich vor dem Laden abstellen zu können. Also lief der neue Seven hervorragend - auf Kosten der anderen.

    Ein Big C Mini eröffnete dann vis à vis vom Lotus Mini - mit praktisch dem gleichen Angebot wie der Lotus aber auch mit ein paar Parkplätzen vor dem Laden. Lotus zog zwei Wochen später nach: neue Beschriftung Lotus go fresh, neues Mobiliar und das Warensortiment aktualisiert. D.h. die drei haben nun alle das gleiche Warenangebot.

    Vorher hatten Lotus und Seven teilweise verschiedene Warenangebote. Jetzt ist das standardisiert - mir fehlen nun unter anderem Natur-Yoghurt, Vollkornbrot-Toast und abgepackter gemischter Salat. Der Fortschritt ist auch hier auf dem Lande unaufhaltsam.


    Mit freundlichen Grüssen

    Thedi

    3 Not allowed! Not allowed!

Ähnliche Themen

  1. Preisbeispiele aus dem Isaan
    Von schiene im Forum Dorfnews und Klatsch
    Antworten: 64
    Letzter Beitrag: 23.11.2014, 06:54
  2. Isaan-Lao-Dialekt
    Von wein4tler im Forum Betrachtungen zur Thaisprache
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 06.08.2014, 14:00
  3. Impressionen aus dem Isaan
    Von Enrico im Forum Foto Stories / Berichte
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 22.03.2008, 18:58
  4. Surin - Isaan oder nicht Isaan?
    Von im Forum Mitglieder
    Antworten: 59
    Letzter Beitrag: 28.02.2008, 12:23
  5. Ganz banale Geschichte aus dem Alltag in D
    Von Erich im Forum Stories
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 28.12.2007, 08:50

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •